SEIT 40 JAHREN IM SELBEN BETRIEB

Das 40-jährige Arbeitsjubiläum Maler- und Lackierergeselle Heinz Schneider durchgehend im Betrieb von Maler Menz wurde am Donnerstag gefeiert. Dieses vorbildliche Jubiläum war für Inhaber Michael Fesenmeier, Bürgermeister Dr. Reinhard Bentler und Kreishandwerksmeister Johannes Ullrich ein Anlass, den Jubilar zu würdigen, ihn mit Urkunden auszuzeichnen und ihm für seine beständigen guten Leistungen zu danken.Malermeister und Betriebswirt im Handwerk Michael Fesenmeier hob in der Feierstunde mit den Mitarbeitern in Räumen des von ihm ebenfalls geleiteten Handwerker-Zusammenschlusses „Gewerk“ in der Gewerbestraße hervor, dass Heinz Schneider 1973 mit 17 Jahren seine Lehre noch bei Firmengründer Henning Menz begonnen hat. 

Dessen 1961 gegründeten Betrieb „Maler Menz“ hat Michael Fesenmeier zum 1. Januar 1999 übernommen. Nicht nur im erlernten Beruf als Maler und Lackierer sei der Jubilar eine „Perle“ und Vorbild für die Mitarbeiter und Auszubildenden, son-dern auch als Mädchen für alles. „Er kann einfach alles“, meinte er, „sei es ein Auto, den Gabelstapler oder eine Maschine wieder zum Laufen zu bringen. Auch habe er ihm das Rückwärtsfahren beige-bracht. So dankte er ihm von ganzem Herzen für die 40 Jahre seines erfolgreichen Einsatzes für die Firma, die in jüngster Zeit einen unheimlichen Zuwachs an Aufträgen zu bewältigen habe. 
Er habe in 40 Jahren in nur einem Betrieb Großartiges geleistet, bedankte sich und gratulierte der Bürgermeister im Namen der Gemeinde und des Landes Baden-Württemberg. 



Auch das Land würdige die Lebensleistung des Jubilars, überreichte Bentler eine von Ministerpräsident Kretschmann unterschriebene Ehrenurkun-de. 

„Die Maler bringen Farbe in das Leben“, freute sich Bürger-meister Bentler über die erfolgreiche Arbeit des renommierten Handwerksbetriebes Maler Menz und den guten Geist seiner auf 20 Mitarbeiter angewachsenen Mannschaft ebenso wie über die der Handwerkergemeinschaft „Gewerk“ in seiner Gemeinde. Für Kreishandwerksmeister Johannes Ullrich, selbst Maler-meister und Chef eines Betriebes in Freiburg in dritter Generation, war die Ehrung von Heinz Schneider mit einer Ehrenurkunde und einem Umschlag der Handwerkskammer Freiburg als Vorstands-mitglied eine schöne Aufgabe. 

Er verband das mit Glückwünschen ihres Präsidenten Paul Baier und als Vertreter der Malerinnung. Ullrich gratulierte zu der in vier Jahrzehnten geleisteten wertvol-len Arbeit „im schönsten Beruf des Handwerks“ einem Kollegen und Lehrgesellen, der „immer die Nerven behält“. Michael Fe-senmeier beglückwünschte er zur gelebten guten Philosophie des Handwerks in seinem Betrieb, der solche Mitarbeiter her-vorbringt. Mit „Ein Stern ging auf am Malerhimmel“ und einem Präsent schloss sich auch sein erster Chef und Ausbilder Henning Menz an. rBei der Ehrung für 40 Jahre vorbildlicher Arbeit bei der Firma Maler Menz (von links) Bürgermeister Dr. Reinhard Bentler, Michael Fesenmeier, der Jubilar Heinz Schneider, Henning Menz und Kreishandwerksmeister Johannes Ullrich.