LACKIERARBEITEN

Holzfenster benötigen Pflege und Wartung. Ein spezielles Reparatursystem ermöglicht eine nachhaltige Instandsetzung.

Holzfenster und -türen haben viele Vorteile. Handwerklich sorgfältig gefertigte Holzfenster und -türen wirken nicht nur natürlicher als Kunststofffenster, sie liegen auch in Sachen Klimabilanz klar vorn. Der Rohstoff wächst beständig nach. Zudem hat er im Unterschied zu industriell erzeugten Baumaterialien eine positive CO2-Bilanz, denn Bäume binden während ihres Wachstums große Mengen dieses Treibhausgases. Kunststoff dagegen verbraucht bei der Produktion das nur begrenzt vorhandene, CO2-freisetzende Erdöl. Technisch gesehen spricht vor allem die gute bis sehr gute Wärmeisolierung für Holzrahmen. Ein wesentliches Argument ist auch die Lebensdauer. Hier kommt vor allem der Qualität des ausgewählten Rohholzes, aber auch dem konstruktiven Holzschutz eine besondere Rolle zu.

Dank besserer Lacke und der Verwendung von wetterfesten Harthölzern wie Meranti brauchen Holzfenster einen Haltbarkeitsvergleich mit Kunststofffenstern heute nicht mehr zu scheuen – vorausgesetzt, sie werden entsprechend gepflegt und gewartet. Wird diese Pflege vernachlässigt, können Substanzschäden entstehen, die mit Beschichtungsstoffen allein nicht mehr zu beheben sind. Bei geschädigter Holzsubstanz sollte deshalb mit einem Holzreparatursystem gearbeitet werden. Mit einem derartigen System, das exakt auf die physikalischen Anforderungen von Holz abgestimmt ist, lassen sich Holzschäden einfach und professionell instandsetzen.